Das Café am Rande der Welt: Eine Reise die sich lohnt!

Unsere Aufgabe besteht darin zu erkennen, dass uns etwas erfüllt weil wir es selbst nunmal so empfinden. Ein Zitat von John Strelecky.
18/05/2021 0 Comments

Verloren. Verloren ist ein großes Wort. Doch genau das ist es, was John ist als er zum ersten Mal das kleine Café betritt – ohne zu wissen, dass er es mit einer völlig anderen Lebenseinstellung verlassen wird.

Was passiert im Café?

Im ersten Teil der „Café am Rande der Welt“-Trilogie von John Strelecky befindet sich die Hauptperson John auf einer ziellosen Reise durchs Nirgendwo, bis er genau dort ein unscheinbares Diner entdeckt und eintritt.

Was zuerst nach einem gewöhnlichen Café aussieht, entpuppt sich schnell als ein außergewöhnlicher Ort, den John so noch nie gesehen hat. Auf der Speisekarte entdeckt John drei Fragen, die ihn über das ganze Buch begleiten sollen.

  1. Warum bist du hier?
  2. Hast du Angst vor dem Tod?
  3. Führst du ein erfülltes Leben?

Im ersten Moment erscheinen einem die Fragen vielleicht banal oder auch verwirrend. Was ist überhaupt dieser „Zweck der Existenz“? Doch je mehr sich John damit auseinandersetzt, desto klarer wird, dass es dabei um viel mehr geht. John beginnt, sein bisheriges Leben zu hinterfragen und wird durch die Bedienung, den Koch, einen Gast des Cafés und deren Geschichten begleitet.

Mein Weg zum Café am Rande der Welt.

Mein erster Weg führte mich in die Buchhandlung meines Vertrauens. Ich rechnete damit gesagt zu bekommen, wo ich es finden kann oder ob es bestellt werden muss. Vielleicht auch mit einer belanglosen Ein-Satz-Rezension. Ich hatte von dem Buch doch nur durch Zufall über einen Instagram-Account erfahren. Stattdessen wurde mir gesagt, dass dieses Buch „nur etwas für mich wäre, wenn ich dazu bereit wäre“. Nicht unbedingt die Aussage, die ich erwartet habe und doch genau die Aussage, die ich hören wollte.

Das soll euch auf keinen Fall abschrecken! Um dieses Buch zu verstehen und nicht nur zu lesen, bedarf es einen gewissen Grad an Aufgeschlossenheit. Doch da die Bücher von John Strelecky meist in Form von Erzählungen fiktiver Charaktere gestaltet sind, sind sie auch einfach „nur“ schön zu lesen. Verstehen lassen sie sich immer noch beim nächsten Mal.

Der erste Teil der „Café am Rande der Welt“-Trilogie ist eine gut zu lesende Geschichte. Dem ein oder anderen, der sich wie John gefangen im alltäglichen Leben fühlt, kann sie vielleicht ein paar neue Denkanstöße liefern. Wenn ihr euch auch hin und wieder fragt, ob das schon alles war oder auch nur eine schöne Geschichte über den Sinn des Lebens lesen wollt, kann ich euch John Streleckys Buch wärmstens empfehlen.

Wie es mit John und der Trilogie weitergeht, erfahrt ihr bald hier!

Angeteasert im zweiten Teil findet ihr hier das Buch, das jeder Mensch in einer Führungsposition mal gelesen haben sollte.

Wenn ihr selbst einen Ausflugs ins Café am Rande der Welt machen wollt, könnt ihr hier vorbeischauen.

Die Tage sind zu kurz, um Klarheit über sein eigenes Leben zu gewinnen, indem man analysiert was für alle anderen funktionieren könnte. Ein Zitat von John Strelecky aus Café am Rande der Welt.
Zitat von John Strelecky aus Café am Rande der Welt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.